Toen we niet wisten wie we waren
(Als wir nicht wussten, wer wir waren)

von Jan Soiree (B)                                        10+

Das Mädchen Nicky fühlt sich alleine. Ihre Mutter trinkt zu viel Whiskey und kümmert sich kaum um ihre Tochter. Die läuft davon. Gabriella ist eine alte Dame mit beginnender Demenz, eine ehemalige Opern-Sängerin, die mit ihren Liedern ganz in ihrer eigenen Welt lebt. In einer komisch theatralen Begegnung (Nicky steht unterm Balkon und Gabriella hält sie für Romeo! ) kommen die beiden zusammen. Wir begeben uns mit ihnen auf eine kleine fantasievolle Reise (wo Horror und Pizza eine Rolle spielen), sie befragen einander und erzählen von sich; so entsteht eine gegenseitige Anteilnahme, die sie sonst nicht erfahren, und die beiden gut tut. In liebevollen poetischen Worten und gut gebauten, oft auch sehr komischen Situationen skizziert der Autor diese kurze und merkwürdige Beziehung zwischen zwei verlorenen Seelen, die nur eines erreichen wollen: gesehen werden. Vergangenheit, Sehnsucht, und die Suche nach dem, was wirklich wichtig ist und bleibt – all das wird hier fein beschrieben und macht das Publikum zu Verbündeten von  Protagonisten, die im Leben häufig übersehen werden. 

Het meisje Nicky voelt zich alleen. Haar moeder drinkt te veel whiskey en kijkt niet om naar haar dochter. Daarom loopt Nicky weg. Gabriella is een oudere dame met dementie-klachten. Ze is een voormalig operazangeres, die met haar liederen in haar eigen wereld leeft. In een komisch theatrale ontmoeting (Nicky verschijnt onder haar balkon en Gabriella denkt dat ze Romeo is) komen ze elkaar toevallig tegen. We gaan even samen met hen op reis (waarin horror en pizza ieder een eigen rol spelen). Ze bevragen elkaar en vertellen over hun leven. Op deze manier ontstaat er een tegengestelde fascinatie, die ze beide niet kennen en hen zichtbaar goed doet. In liefdevolle poetische woorden en in goed gebouwde -soms ook grappige- situaties, schetst de auteur deze  korte en bijzondere ontmoeting tussen twee verloren zielen, die één ding willen: gezien en begrepen worden. Verleden, verlangen en de zoektocht naar wat wezenlijk is én blijft, wordt hier ragfijn uiteengezet en maakt het publiek tot deelgenoot van hen, die in het leven zo vaak niet gezien worden.