Bambi und die Themen
von Bonn Park (D)                         15+

Begründung der Jury

Den Namen Bambi kennt jeder. Er eröffnet den meisten Assoziationen einer Disneywelt, in der das Leben immer irgendwie weitergeht, wenn man nur positiv bleibt und Freunde hat. Bonn Parks Stück 'Bambi und die Themen' entführt die Lesenden in die noch unerzählte Jugend der drei Figuren Bambi sowie seiner Freunde, dem Hasen Klopfer und dem Stinktier Blume. Sie leben in einer WG in Saurier-City und versuchen dort mehr oder weniger klar zu kommen. Hier durchleben sie anscheinend harmlose Alltagssituationen, die jedoch immer begleitet werden von einem

ständigen  scheinbar resignativen Bewusstsein für die katastrophalen Zustände dieser Welt.

Der Autor schafft eine vierte Figur, '???', die den drei Protagonist*innen die Möglichkeit bietet, sich ihren Themen zu stellen, die Antworten einfordert und in ihrer Unangreifbarkeit als Projektionsfläche für nahezu alle Fragen dieser Welt zu dienen scheint.

 

Auf den ersten Blick scheinen die Setzung der Szenen und die Auswahl der Themen chaotisch und schräg, jedoch fesselt der Text einen von Anbeginn und man merkt schnell, dass Bonn Park hier eine - nicht nur treffende gesellschaftspolitische Analyse, sondern auch eine perfekte Beschreibung der psychischen Disposition einer jungen Generation abliefert, und dies mit einer anrührenden Sensibilität!

In einem atemberaubenden Rhythmus bombardiert er uns Leser*innen mit augenscheinlich abstrakten Szenen, die in ihrer Kraft und Klarheit bestechend sind. Man kann diesen Text nicht lesen und nichts empfinden.

 

Bambi und seine Freunde sehnen sich nach der schönsten Szene der Welt. Tun wir das nicht manchmal alle? In einer immer komplexer werdenden Realität, in der die Probleme, Krisen und Dramen unüberblickbar scheinen, stellt Park unverblümt die großen Fragen nach Sinn, Zweck und Hoffnung. Antworten liefert er bzw. liefern seine Figuren keine. Immer und immer wieder werden Plattitüden wiederholt und plötzlich scheinen sie wie Lösungen in einer dystopischen Welt. Aber sind sie das wirklich? 'Bambi und die Themen' regt zum Denken an und gibt einem gleichzeitig Raum für Momente der Verzweiflung und der Resignation, es wirkt manchmal nahezu wie ein Stück kollektiven Weltschmerzes für eine überforderte Generation.

 

Man fragt sich, wie dieses Stück auf einer Bühne inszeniert werden kann. Es scheint zunächst beinahe unmöglich - aber genau das macht es so spannend! Dieses Stück ist explizit, es hat keine Angst vor großen Themen und banalen Situationen und berührt zutiefst. Es ist ein Stück für ein jugendliches und ein erwachsenes Publikum. Es regt an und verstört, es amüsiert einen und im nächsten Moment stockt einem der Atem. Dieses Stück muss gespielt werden und es bietet Raum für Inszenierung und Fantasie.